eigenartig.es

— für die Entfaltung der eigenen Art und eigenständiges Denken

backup_festival 2010

(please scroll down for english version)

Das backup_festival 2010 in Weimar sucht die nächste Dimension experimenteller Kurzfilme und eröffnet somit einen Wettstreit um die neuen Herangehensweisen an das Medium des Films. Denn in einer Zeit, wo der Film längst nicht mehr nur auf das Kino oder Fernsehen beschränkt ist, lebt seine Weiterentwicklung von avantgardistischen Grenzgängern mit bestechenden Ideen, die das „Dazwischen“ aufspüren, Kategorisierungen aufbrechen und neue Formen des Erzählens schaffen.
Ziel des Festivals ist es, innovative und kreative Formen des Filmschaffens außerhalb des kommerziellen Kinos zu fördern und sich explizit von anderen etablierten, aber ausschließlich an Filmhochschulen adressierten Filmwettbewerben zu differenzieren. Aus diesem Grund treten erstmals im zwölften Jahr des Festivals ausschließlich Beiträge von Studierenden und Absolventen von Kunst-, Medien- und Gestaltungshochschulen sowie Universitäten an.
Das backup_festival fördert junge Talente, bietet dem filmkünstlerischen Nachwuchs ein Forum um ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und nebenbei die Chance, sich mit etablierten Experten der Filmbranche zu vernetzen. Vor allem aber ermöglicht es einen intensiven Austausch zwischen Film-, Design- und Medienkünstlern sowie Theoretikern und Produzenten – der Draht zwischen den Akteuren soll stetig im Raum greifbar sein.

The backup_festival 2010 in Weimar is looking for the next dimension of experimental short films and thus sets up a contest for the new approach to the medium of film. In a time where film is no longer bound to cinema or television, its further development lives on avant garde border crossers with captivating ideas, who detect the „In-between“, break open previous categorisations and create new forms of narration.
The aim of the festival is to encourage innovative and creative ways of filmmaking beyond commercial cinema and to explicitly differentiate itself from other film contests which are already established but addressed exclusively to film schools. Exactly for this reason, for the first time in the 12th year of backup, only contributions by students and alumni from art, media and design schools will compete.
The backup_festival fosters young talents, provides a forum for artistic young filmmakers to present their works to a broad public and furthermore offers the opportunity to do networking with established experts from the film industry.
But first and foremost the festival enables an intense exchange between film, design and media artists as well as theoreticians and producers – the connection between the protagonists should be constantly tangible.

www.backup-festival.de